Ausbildung

Der Instrumentalzweig

... empfiehlt sich für Schülerinnen und Schüler, die einen musikalisch-kreativen Ausbildungsschwerpunkt setzen wollen. Zusätzlich zur klassischen allgemeinbildenden Oberstufenausbildung erlernen die Schülerinnen und Schüler ein Instrument ihrer Wahl. Zwei Wochenstunden Musikerziehung vermitteln das Basiswissen aus Musikgeschichte und Musiktheorie sowie Freude am Singen.

Der besonders musikalische Zweig

... ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die eventuell eine spätere universitäre Musikausbildung planen. Zusätzlich zum Instrument ihrer Wahl erhalten sie hier vertiefenden Musikunterricht im Rahmen von fünf Wochenstunden, der ihnen Wissen aus Gehörbildung, Tonsatz und Musikgeschichte sowie Chorgesang vermittelt. Schularbeiten und Matura aus dem Fach ME sowie eine eventuelle mündliche Matura mit Instrumentalteil bereiten bestmöglich auf eine Aufnahmeprüfung an der Musikuniversität bzw. dem Konservatorium vor.

Instrumente

  • Klavier
  • Posaune
  • Saxophon
  • Trompete
  • Klarinette
  • Gitarre
  • Violine
  • Schlagzeug
  • E-Gitarre
  • E-Bass
  • Querflöte
  • Gesang

Weitere Angebote

Zusätzlich zum gewählten Hauptfachinstrument können die Schülerinnen und Schüler in einem Freifach ein weiteres Instrument ihrer Wahl erlernen. In Korrepetitionsstunden können Werke mit Klavierbegleitung erarbeiten werden.

Im Wahlpflichtfach Musikerziehung werden Werke verschiedener Stilepochen genauer erarbeitet. Auch Musikbereiche, die nicht im klassischen Lehrplan enthalten sind (Filmmusik, Musikwirkungsforschung, Jazzgeschichte, …), werden hier behandelt.

Voraussetzungen

Grundsätzlich gibt es keine Einstiegsvoraussetzungen, viele Schülerinnen und Schüler des Instrumentalzweiges erlernen hier zum ersten Mal ein Instrument. Es sollte aber Interesse für Musik, Singen und Instrumentalspiel mitgebracht werden. Für den besonders musikalischen Zweig wären Vorkenntnisse an einem Instrument von Vorteil.