Geschichte intensiv – Musik als Zeitzeugnis

Normalerweise würden Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtfach Geschichte von interessanten Exkursionen erzählen, die sie auf den Spuren der Vergangenheit durch die Bundeshauptstadt geführt haben. Sie würden erzählen, welche neuen Perspektiven sie im Hinblick auf die große Stadt an der Donau mit den kaiserlichen Residenzen gewonnen haben. Bedingt durch Corona kann ich über derartige Erfahrungen leider noch nichts erzählen, dafür aber über anderes. anderes sehr Interessantes.

Letztendlich geht es im Wahlpflichtfach Geschichte vor allem darum, die Gegenwart als Ergebnis historischer Entwicklungen zu begreifen. Für die Schülerinnen und Schüler, die heuer zu einem beträchtlichen Teil aus dem besonders musischen Zweig kommen, spielt dabei auch Musik eine wichtige Rolle.

Komponisten werden unter den Gesichtspunkten „finanzielles Geschick“ und „politisches Engagement“ betrachtet. Bemerkenswert erfolgreich in diesen Bereichen war beispielsweise Josef Haydn.
Er etablierte sich schnell am Hof des Fürsten Esterházy und wurde bald zu einem der einflussreichsten Musiker seiner Zeit. Auch politische Werke verschafften ihm beträchtliche Publizität. So komponierte er die Kaiserhymne, die später für jeden neuen Kaiser einen neuen Text erhielt. Mittlerweile wird zur Melodie Haydns die deutsche Nationalhymne gesungen.  Im Zuge seiner höchst erfolgreichen Englandreisen erwarb Haydn ein beträchtliches Vermögen, wodurch er nicht mehr auf das Wohlwollen der Familie Esterházy angewiesen war.  Auch dadurch, dass er eine seiner Messen dem berühmtesten britischen Seehelden widmete (Nelson-Messe), bezog er in den politischen Auseinandersetzungen seiner Zeit eindeutig Stellung.

Selbstverständlich spielte die Politik auch in den Werken anderer großer Meister eine bedeutende Rolle. Deren Musik wird bis heute gespielt und geliebt und die Weltanschauungen leben weiter.  
Welchen Einfluss sie damals hatten, welche Macht hinter der Musik steckt und wie diese Macht auch bewusst von Politikern eingesetzt wurde, haben wir im Wahlpflichtfach Geschichte erfahren.

Text: Jonas Langhammer (7D)
Grafik: Alexander Thayer und Juan Kučera-Holgado (7B)

 

BORG Krems

Heinemannstraße 12,
3500 Krems/Donau

Sekretariat: 02732 82313
(von 7:00 bis 15:00 Uhr)
Konferenzzimmer: 02732 82313 15
Fax: 02732 82313 17
EMail: direktion@borg-krems.ac.at

Persönliche Termine nur nach vorheriger Vereinbarung!

Schnuppertage sind nach telefonischer Anmeldung möglich.

Schulpräsentation

Klicken zum Anzeigen

Webuntis
BORG Moodle
BORG E-Mail
Portal Digitale Schule